Orgel - Instrument des Jahres 2021 – Aktion „Orgelband“

 

Die Landesmusikräte der meisten Bundesländer bestimmen jedes Jahr ein Instru­ment des Jahres. 2020 war das die Geige, in diesem Jahr wird die Orgel Instru­ment des Jahres. Mozart soll die Orgel als Königin der Instrumente bezeich­net haben. Die Orgel ist nicht nur ein beeindruckendes Instrument sondern auch ein technisches Wunderwerk.

Orgel BF (2)Oft schätzt der Laie anhand der Vorder­seite der Orgel, Prospekt genannt, dass die Orgel vielleicht 30 bis 50 Pfeifen hat. Aber für jede Taste in jeder Klangfarbe, Register genannt, braucht es mindestens eine Pfeife. Tatsächlich enthalten Orgeln in ihrem Inneren einige hundert bis meh­rere tausend Pfeifen – sozusagen ein gewaltiger Klangfarb-Kasten. Die meisten Pfeifen lassen sich mit Flöten vergleichen, können aber immer nur einen einzelnen Ton spielen. Der Wind, der durch die Pfeifen geblasen wird, kommt meist von einem Gebläse, einer sog. Wind­maschine. Mit Luft zum Klingen gebracht passt Orgelklang gut zum Gemeindegesang.

Die Orgel wird mit Händen und Füßen gespielt. Lange Geduld und regelmässige Übung sind die Zutaten, um die Koordination für das Orgelspiel zu erlernen. Jede Koordination von rechts und links von Fuß und Hand fördert aber auch die Verschaltung der Gehirn­hälften. Womöglich fördert überhaupt Musik als Miteinander von Mathe­matik und Kunst diese Verschaltung und könnte das Denken auch im Alltag „runder“ machen. Vielleicht meinte Luther auch das, wenn er der Musik (und Orgelmusik spielt eine wichtige Rolle in der Kirche) den ersten Platz nach der Theologie einräumte.
Die ersten Orgeln gab es in der Antike, eine Blütezeit der Orgel war die Barockzeit. Das Kompositions­schaffen von Johannes Sebastian Bach, stark auf die Orgel ausgerichtet, war ein Höhe­punkt dieser Epoche. Orgelmusik ist aber nicht nur Toccata und Fuge in d-moll. Unzählige Kompo­nisten haben Orgelmusik geschrieben, eine riesige Klangvielfalt.

Orgel SF (3)Später in der Romantik im 19. Jahrhundert konnte man mit dem traditionellen Orgelklang nicht mehr so viel anfangen und versuchte mit riesigen Orgeln Orchester zu imitieren. In der Orgelbewegung der 30iger und 40iger Jahre des vergangenen Jahrhunderts wendete man sich wiederum von den süßlichen grundtönigen Klängen der Romantik ab und versuchte, dem Vorbild der wiederentdeckten barocken Orgeln folgend, sehr obertonreiche, aus heutiger Sicht manchmal schrill klingende Orgeln zu bauen. Heute betrachtet man die verschiedenen Epochen des Orgelbaus mit einer größeren Achtung und Sensibilität gegenüber seiner Geschichte. Es gibt sehr schöne barocke und romantische Orgeln, Originalinstrumente, historisch orientierte Nachbauten, aber auch klangliche und technische Neuentwicklungen. Historisch erhaltene Orgeln können u.U. einen Eindruck von Klangvorstellungen vergangener Jahrhunderte geben und damit musikhistorisch in eine Zeit zurück vor erste Tonaufnahmen reichen.

Auch die UNESCO sieht die Orgeln als einen besonderen Kulturschatz - 2017 wurde die Orgel­musik und der Orgelbau als Immaterielles Kulturerbe anerkannt. Orgelmusik weist nicht nur in die Vergangenheit. Moderne Kompositionen mit Elementen aus Jazz und Pop können die Orgel „zum Tanzen bringen“.

Um gebührende Aufmerksamkeit auf diese eindrucksvollen Instrumente zu lenken, wurde für Berlin und Brandenburg ein „Orgelband“ geplant. An jedem Tag dieses Jahres soll eine Orgel erklingen. Orgelkonzerte werden ergänzt durch Vorträge, Füh­rungen, Werkstattbesuche, Ausstellungen und Aktionen für Fa­mi­lien. Das Orgelband ‚flattert‘ Anfang März und Anfang Dezember durch unseren Kirchen­kreis Berlin Nord-Ost.

Orgel BF (7)Dem Kirchenkreis Berlin Nord-Ost liegen die Orgeln in seinen Gemeinden am Herzen. Durch einen großzügigen Orgelfonds werden Orgelsanierungen und Restaurierungen im Kirchenkreis finanziell gefördert – angesichts der meist knappen Mittel in den Gemeinden ein wichtiger Faktor.

Eine Auswahl an Orgeln in unserem Kirchenkreis finden Sie unter Kirche Berlin Nordost Orgeln (Internetsuche: Kirche Berlin Nordost Orgeln).

Durch den Orgelfonds konnten Orgelsanierungs und -restaurierungsvorhaben bislang in den Kirchen von Blankenburg, Glienicke Nordbahn, Nieder Neuendorf, Karow, Humboldthain, Rosenthal, Stolpe, Mühlenbeck, Schönwalde, Lindenberg, Nordend und in der Stephanus-Kirche im Wedding gefördert werden. In diesem Jahr wird mit der Fertigstellung des Orgelneubaus in Alt-Pankow und der Sanierung der Orgel in Birkenwerder gerechnet. Darüber hinaus konnte aus Kirchenkreismitteln eine Truhenorgel von Johann Deblieck angeschafft werden. Dieses Instrument steht u.a. als Begleitinstrument für kirchenmusikalische Aufführungen in den Gemeinden zur Verfügung.

Sie finden das „Orgelband“ unter Landsmusikrat Berlin (Internetsuche: Orgelband 2021). Wenn Veranstaltungen wegen Corona ausfallen, werden diese verschoben oder es gibt ersatzweise Links zu virtuellen Veranstaltungen.

Organisiert wird diese länderübergreifende Aktion von den Landesmusikräten in Berlin und Brandenburg sowie dem Landeskirchenmusikdirektor unserer Lan­deskirche (EKBO) und dem Referat für Kirchenmusik des Erzbistums Berlin. Die Aktion steht unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des Berliner Erzbischofs Dr. Heiner Koch und Dr. Christian Stäblein, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz.

Orgel BF (5)

Auch in unserer Gemeinde stehen zwei Orgeln, von Fa. Sauer aus dem Jahr 1900 mit 6 Registern in Schönfließ und Fa. Schuke aus dem Jahr 1935 mit 8 Registern. Wir sehen das „Jahr der Orgel“ und das „Orgelband“ als eine Einladung, unsere Orgel wieder mehr und bewusster wahrzunehmen. Wir wollen, wenn es Corona erlaubt, im Laufe des Jahres zu Aktionen an unserer Orgel in unsereGemeinde einladen.